EMDR

EMDR (Eye Movement Desensitization und Reprocessing)

Über die EMDR- Mathode

EMDR ist eine therapeutische Methode. Diese wurde zunächst zur Linderung und Behandlung von Traumata entwickelt. Während einer Therapiesitzung mit EMDR leitet der Therapeut die Patienten dazu an relativ schnelle Augenbewegungen durchzuführen. Diese Augenbewegungen führen dazu, dass neuronalen Verschaltungen, die bei einem negativen Ereignis im Gehirn abgespeichert wurden, neu geordnet werden. Die belastenden Emotionen verlieren dadurch ihre ursprüngliche Stärke und Bedeutung. Das wiederum erlaubt dem Patienten anders mit Erinnerungen oder wiederkehrenden belastenden Situationen umzugehen.

Traumatischer Stress kann durch unterschiedliche Ursachen hervorgerufen werden. Emotionen und Impulse, die in einer Gefahrensituation entstehen, sind zunächst wichtige Ressourcen und Schutzmechanismen unseres Organismus. Diese sichern unser Überleben. Außerdem sorgen sie für den Schutz in zukünftigen Lebenssituationen. Im weiteren Verlauf können diese aber als störend oder belastend erlebt werden. Dadurch kann das gegenwärtige oder zukünftige Leben negativ beeinflusst werden. Das bedeutet, dass alltägliche Situationen und Ereignisse aufgrund der Erfahrung vom Organismus als „gefährlich“ eingestuft werden können. In so einer Situation wird die erlebte negative Emotionen wieder hervorrufen. Dabei brechen die Betroffenen die gegenwärtige Handlung ab oder verlassen die Situation. Auf Dauer kann das zu Handlungsunfähigkeit und weiterer Belastung führen oder sich negativ auf unsere Gesundheit und die Lebensqualität auswirken. Des Weiteren erleben die Betroffenen dieses Wiedererleben der Emotionen als eine massive Einschränkung im beruflichen und privaten Leben.

Einsatzmöglichkeiten von EMDR

EMDR kann dazu beitragen, dass Auswirkungen vom Stress gemildert oder sogar vermieden werden. Das kann zur allgemeinen psychischen Entlastung führen und außerdem mehr Klarheit über die Situation verschaffen. Dadurch können viele Zusammenhänge deutlich werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Verbesserung der Motivation und und der Bereitschaft das eigene Verhalten zu ändern.

Im Laufe der Zeit wurden Einsatzmöglichkeiten für die Anwendung von EMDR in Therapien von weiteren Beschwerden sowie die Einsetzbarkeit im Rahmen von Coaching überprüft. So ist EMDR zur Behandlung von diversen seelischen Störungen im therapeutischen Bereich und im beratenden Kontext im Coaching geeignet. Dazu gehören beispielhaft:

  • Verbesserungen der emotionalen Situationen, wie ängstliche und depressive Stimmung, Schuldgefühle, etc. 
  • Anwendung im Rahmen von präventiver psychologischen Unterstützung von Personen zum besseren Umgang mit Prüfungen, beispielhaft Lösung von Lernblockaden, Übermäßige Erregung von der Prüfung.
  • Verbesserung des Verhaltens und der Kommunikation, wie zum Beispiel sicherer Umgang mit schwierigen Kommunikationspartner.
  • Und Umgang mit allgemeinen Blockaden.
EMDR Ängste überwinden mit Hypnose

In meiner Praxis setzte ich die Methode für die Bearbeitung der Ängste ein, die Aufgrund bestimmter alltäglicher Ereignisse entstanden sind. Dabei handelt es sich um überwiegend gewöhnliche Situationen, die jedoch von der Psyche eines Menschen sehr intensiv oder bedrohlich erlebt werden können. Dazu gehören zum Beispiel ein Besuch beim Arzt, Auszug aus dem Elternhaus, Umzug in eine andere Stadt oder Aufnahme einer beruflichen Herausforderung. Auch Stress-Ereignisse und Themen wie Trauer, Mobbing, Burn-out, Ängste und Phobien können mit EMDR eingegangen werden.

Ablauf von Therapie und Coaching

Vor der Behandlung ist es zunächst wichtig ein Erstgespräch mit einschließender Diagnostik durchzuführen. Nach Festlegung des Therapieziels kläre ich Sie über den Ablauf der EMDR Behandlung auf. Im Wesentlichen besteht sie aus der Stabilisierung, Behandlung und dem Abschluss. Diese drei Schritte können je nach Thema eine oder mehrere Sitzungen in Anspruch nehmen. Der Behandlung wird ein Behandlungsplan zugrunde gelegt. Dabei überprüfe ich, ob die EMDR als Methode für Ihre Situation und das Therapieziel geeignet ist und ob die Kombination mit Hypnose für Sie in Frage kommt.

Beim Coaching gehe ich genauso vor wie bei der Therapie mit EMDR. Der Unterschied zwischen Therapie und Coaching bezieht sich auf die Ausprägung der Beschwerden. Außerdem spielt es eine Rolle, ob es sich um eine Erkrankung, eine vorübergehende Befindlichkeitsstörung oder leichte Belastung handelt.

Wenn Sie von einem Arzt betreut werden, fragen Sie in diesem Fall, ob Sie für EMDR ausreichend stabil sind. Bei körperlichen Beschwerden lassen Sie die Ursachen zunächst vom Facharzt abklären. Nehmen Sie dieses Thema nicht auf die leichte Schulter und experimentieren Sie nicht, weil Ihre Gesundheit keine Spielwiese ist. Ich biete Ihnen einen vertrauensvollen Umgang miteinander an. Dafür erwarte ich von Ihnen Offenheit und Ehrlichkeit im Bezug auf Ihre gesundheitliche Situation vor, während und nach der Behandlung.

Wählen Sie ein Icon, um mehr über die Praxis und das Angebot zu erfahren!​